Über mich

Wie kam ich zum Coaching?

Kennst du den “Mutter-Blues”? Ich kenne diesen Ort. Ich hatte immer energetisch und mental verhütet, das ging auch immer gut bis dass ich 37 war. Ich wurde „ungewollt“ schwanger von einem Mann, mit dem ich eine kurze und schon beendete Beziehung hatte.

In dem Moment wo ich realisierte, dass ich schwanger war, war sofort klar: “Ich kann nicht abtreiben, das Kind bekomme ich”, auch wenn es ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt war. Ich hatte gerade als Freischaffende einen neuen Job angenommen, steckte bis über beide Ohren in einem großen Kunstprojekt, hatte wenig Geld und keine Ahnung wie ich das alles stemmen sollte. Der Vater war zu dem Zeitpunkt nicht präsent.

Ok, ich zog das durch, mit Sozialhilfe, als “Künstlerin und Freischaffende” hatte ich keine Rücklagen. Ich bekam das Kind und dann begann der Mutterblues. Alle meine Freunde waren Künstler und kinderlos, immer in irgendwelchen aufregenden Projekten unterwegs. Auf einmal war ich nicht mehr mit dabei, marginalisiert, uninteressant, isoliert, auf mich allein gestellt in meinem Kind und der neuen Dimension, die in mein Leben getreten war.

 

Aus der Depression kam ich durch einen Coachingkurs für Frauen, in dem es darum ging, sich selbst als Frau zu lieben und anzunehmen, den Mut zu entwickeln an die eigene Größe zu glauben, die eigenen Sehnsüchte ernst zu nehmen und mit konkreten Handlungen das zu verwirklichen was dir das Licht in die Augen zaubert … speziell als Mutter. Das Coaching brachte den Wendepunkt in meinem Leben mit Kind.

Ich krempelte die Ärmel hoch und fing an die Zeit positiv und kreativ für mich zu nutzen. Ich ging mit den spirituellen Heilbildern nach Außen und hatte gute Resonanz damit. Ich kreierte sehr unkonventionelle Malkurse um Menschen, die dachten sie könnten nicht malen mit Selbstvertrauen an die Malerei zu führen, fing an Gesangsunterricht zu nehmen, begann mich für Schamanismus zu interessieren…und begann das Geschenk des Mutterseins dankbar zu genießen.

Das was sich anfangs als Sackgasse präsentierte wurde zu einem kreativen Kokon.. Ich hörte auf mich als graue Maus und als Looser zu fühlen. Ich entdeckte in meinem Kurs, dass ich die Fähigkeit habe liebevoll, empathisch und geduldig Menschen Selbstvertrauen in ihre Talente zu geben, was dazu führte dass ich später selbst eine Coachingausbildung absolvierte.

Dadurch, dass ich nach Außen ging, bekam ich die ersten Kunden für meine spirituellen Heilbilder und bildete damit meine telepathischen Fähigkeiten weiter. Ich ging meiner Leidenschaft für die Musik und dem Singen nach. Ich fand die Kraft, Mut und vor allem das Selbstvertrauen mich aus mir selbst heraus neu zu erfinden.

Bist auch du mit einem Paradigmawechsel konfrontiert, mit einer Neudefinition deiner Selbst? Es muss ja nicht so dramatisch sein wie damals bei mir….

Wenn du nicht als Nur-Muttertier weiterleben willst, als Frau, die ihre vitalen Funktionen dem Muttersein unterordnet und für dein Kind ein erstrebenswertes Vorbild sein willst, dann lass ich von mir coachen. Auf dass du deinem Kind ein Frauenbild gibst das frei, kreativ, lebensfroh und selbstbestimmt ist. Ich helfe dir neue Wege zu öffnen, Ausdrucksmöglichkeiten, Talente und Visionen zu finden, die kompatibel für Kind und Kegel sind. Und, wir arbeiten sofort an deren Verwirklichungsstrategien! Wenn Mutter froh ist, geht es allen gut.